SOCCER City Fußballinternat

Lebe deinen Traum

Satzung

Satzung SOCCER City - Aktion Verantwortlich Leben e.V.

§ 1 Name und Sitz

  • ( 1 ) Der Verein trägt den Namen SOCCER City - Aktion Verantwortlich Leben e.V.
  • ( 2 ) Er hat seinen Sitz in 99976 Lengenfeld unterm Stein, Hagemühle 1
  • ( 3 ) Er ist in das Vereinsregister eingetragen.
  • ( 4 ) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck

( 1 )  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes " Steuerbegünstigte Zwecke " der Abgabenordnung . Dabei orientiert er sich an der Umsetzung der christlichen und humanistischen Vision von Gerechtigkeit, Frieden und Schöpfungs­verant­wortung in der EINEN WELT. Zweck des Vereins ist
  • a) die Förderung der internationalen Gesinnung , der Toleranz und des Fair Play auf allen Gebieten der Kultur, des Sports und der Völkerverständigung
  • b) die Förderung der schulischen, außerschulischen und schulergänzenden Bildung und Erziehung durch Fußball
  • c) die Förderung des Nachwuchs – Fußballsports
( 2 ) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch
  • das Internationale Fußballinternat Lengenfeld u. Stein
  • die Durchführung von Fußballcamps, vereinsergänzenden Förderunterricht und dem Bambini Soccer-Programm in Kindergärten
  • die Herausgabe der Kinder- und Jugendzeitschrift „BALL macht SCHULE“
  • Weiterbildungs- und Fortbildungsseminare
  • die Durchführung von Ausstellungs-, Kultur- und Sportveranstaltungen
  • durch Förderung von Fußball-Projekten zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in den Ländern des Südens, z.B. in Mosambik

§3 Selbstlosigkeit

  • ( 1 ) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  • ( 2 ) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mit­glieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  • ( 3 ) Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.
  • ( 4 ) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Mitgliedschaft

  • ( 1 ) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person werden, die seine Ziele unterstützt ( § 2 ).
  • ( 2 ) Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Gegen die Ab­lehnung der Aufnahme kann die Mitgliederversammlung angerufen werden.
  • ( 3 ) Der Austritt eines Mitglieds erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vor­stand.
  • ( 4 ) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Mitgliedsbeitrag für 1 Jahr im Rückstand bleibt, so kann er durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muß vor der Beschlußfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben werden. Gegen den Aus­schließungsbeschluß kann Berufung bei der Mitgliederversammlung eingelegt werden.

§5 Beiträge

  • Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlußes der Mitgliederversammlung
  • ( § 4 ). Zur Festsetzung der Beiträge ist die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder er­forderlich.

§6 Vorstand

  • ( 1 ) Der Vorstand besteht aus einem Vorsitzenden und vier Beisitzern.
  • ( 2 ) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1.Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Schriftwart. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.
Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
  • ( 3 ) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf 2 Jahre gewählt. Eine Wieder­wahl ist möglich. Der 1.Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Schriftwart werden von der Mitgliederversammlung in ihre jeweilige Funktion gewählt. Die jeweils amtierenden Vor­stands­mitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtsszeit solange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind und ihre Amtstätigkeit aufnehmen können.
  • ( 4 ) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins auf der Grund­lage der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er hat insbesondere das Recht Personen mit der Geschäftsführung zu beauftragen.
  • ( 5 ) Beschlüsse des Vorstandes können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fern­münd­lich gefaßt werden, wenn kein Vorstandsmitglied widerspricht.
  • ( 6 ) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- und Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen.

§7 Mitgliederversammlung

  • ( 1 ) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen. Die Einladung zur Mit­gliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand.
  • ( 2 ) Jede ordnungsgemäß anberaumte Mitgliederversammlung ist beschlußfähig.
  • ( 3 ) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind zu berufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder die Berufung von ein Drittel sämtlicher Vereinsmitglieder unter Angabe der Gründe vom Vorstand verlangt wird.
  • ( 4 ) Der Mitgliederversammlung sind die Jahresrechnung und der Jahresbericht zur Be­schluß­fassung über die Genehmigung und Entlastung des Vorstandes schriftlich vorzulegen. Sie bestellt zwei Rechnungsprüfer, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, und unan­ge­mel­det die Buchführung einschließlich Jahresabschluß zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten haben.
Die Mitgliederversammlung entscheidet ferner über
  • a) die Ziele der Arbeit des Vereins und das Arbeitsprogramm
  • b) die Mitgliedschaft in anderen gemeinnützigen Vereinen
  • c) den Haushaltsplan des Vereins
  • d) An- und Verkauf sowie Belastung von Grundstücken
  • e) Beteiligung an Gesellschaften
  • f) Aufnahme von Darlehen ab EURO 5.000,00
  • g) Satzungsänderungen
  • h) Auflösung des Vereins

§8 Beurkundung der Beschlüsse

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefaßten Beschlüsse sind schrift­lich niederzulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer der Sitzung zu unterzeichnen.

§9 Auflösung des Vereins und Vermögensbildung

  • ( 1 ) Für den Beschluß, die Satzung zu ändern oder den Verein aufzulösen, ist eine Zwei­drit­telmehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Be­schluß kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederver­samm­lung gefaßt werden.
  • ( 2 ) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an das INKOTA - netzwerk e.V. mit Sitz in Berlin, das es un­mittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

Sponsoren & Partner

  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung
  • Satzung